• Qualifizierung

    Qualifizierung "Kinder- und Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten"

    Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte und Multiplikator*innen der Kinder-, Jugend- und Jugendsozialarbeit, die sich speziell für die Arbeit mit geflüchteten jungen Menschen fortbilden wollen oder die als Trainer*innen ihr Wissen in diesem Bereich weitergeben möchten. Weiterlesen
  • Wir suchen eine/n Bundesfreiwillige/n!

    Wir suchen eine/n Bundesfreiwillige/n!

    Viele Jugendliche wollen nach der Schule erst einmal einen Freiwilligendienst machen. Du auch? In dem Jahr als Bundesfreiwilliger beim Kreisjugendring in Ravensburg kannst du praktische Erfahrungen und Kenntnisse in der landkreisweiten Jugendarbeit erhalten und bekommst erste Einblicke in die Berufswelt. Weiterlesen
  • Demokratie leben!

    Demokratie leben!

    Ab sofort können neue Projektanträge gestellt werden für Veranstaltungen zur Förderung des Demokratie- und Toleranzverständnisses im Landkreis Ravensburg. Auch im Jugendfonds stehen Mittel für Gruppen und Initiativen zur Verfügung. Weiterlesen
  • Aufbaumodul - Jugendleitercard

    Aufbaumodul - Jugendleitercard

    Wer das Basismodul zur Juleica gemacht hat, kann sich ab sofort zum Jugendleiter-Aufbaumodul anmelden. Der Aufbaukurs findet wieder in Zusammenarbeit mit dem KJR Biberach vom 18. bis 20. Okt. 19 als Kompaktwochenende mit 20 UE in der Jugendherberge in Biberach statt. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Aktuelle Infos des Kreisjugendrings

Informationsabend für Vereine/Verbände zum Thema Kinderschutz und Führungszeugnis

Gesetz zur Stärkung des KinderschutzesIn Deutschland werden jährlich rund 5000 Kinder und Jugendliche Opfer von Misshandlungen Schutzbefohlener. Um diese Zahl zu minimieren gilt seit dem 1. Januar 2012 das Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen. Dadurch soll unter anderem verhindert werden, dass einschlägig verurteilte Personen in kinder- und jugendnahen Bereichen tätig werden. Verantwortlich hierfür sind – auch bei Ehrenamtlichen – die Verbände und Vereine, die Kinder- und Jugendarbeit betreiben. Sie müssen in bestimmten Fällen eine Einsichtnahme in das erweiterte Führungszeugnis ihrer (ehren- und hauptamtlichen) Mitarbeiter nehmen, eine geeignete Dokumentation hierüber führen und ihr Verfahren über eine Vereinbarung mit dem Jugendamt regeln. Konkret bedeutet das, dass die Verbände/Vereine eine Vielzahl von Fragen für sich klären müssen:

  •           Wer in unserem Verband/Verein muss alles ein erweitertes Führungszeugnis nachweisen?
  •           Wer im Verband/Verein ist der Verantwortliche und trifft mit Jugendamt eine Vereinbarung zum Kinderschutz?
  •           Was soll in unserer Vereinbarung stehen und woher bekomme ich Mustervereinbarungen?
  •           Wer beantragt das erweiterte Führungszeugnis und wer übernimmt hierfür die Kosten?
  •           Wie dokumentieren wir im Verband/Verein eine Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse unserer (haupt- und ehrenamtlichen) Mitarbeiter richtig?

 

Antworten auf diese Fragen geben Gerald Pohnert vom Kreisjugendamt und Thomas Schmidt vom Landesjugendring am 21. Januar 2015 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Jobcenter in Weingarten (Raum 9). Die Veranstaltung ist kostenlos und sollte von allen Vereinen und Verbänden, die Kinder- und Jugendarbeit betreiben, mit mindestens einem Vertreter dringend besucht werden. Für das Wahlmodul der Juleica können bei Teilnahme 3 UE angerechnet werden.

Anmeldungen bitte über:

http://www.jukinet.de/fortbildung/veranstaltungen/3-uebersicht/50-kinderschutz-staerken

Mehr Infos zum Thema findet ihr auch hier:

http://www.ljrbw.de/de/themen/jugendleiterin/bundeskinderschutzgesetz

Umfrage zur Zukunft der Jugendarbeit Thema in der Politik

In drei Landkreisen haben sich über 1200 Aktive aus der Kinder-, Jugend- und Verbandsarbeit an den Online-Umfragen zur Zukunft der Jugendarbeit beteiligt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Stellung bezogen zu Fragen rund um die Themen Schule und Jugendarbeit, Wertschätzung ehrenamtlicher Tätigkeit, Kooperation der Vereine untereinanderZukunft jugendarbeit logo schatten und was es in Zukunft braucht, damit dieser wichtige Erfahrungsbereich für Kinder und Jugendliche erhalten bleibt.

Die Ergebnisse aus dem Landkreis Ravensburg werden Anfang nächsten Jahres sowohl im Jugendhilfeausschuss als auch im Kreistag und in anderen Gremien Thema sein und vom Kreisjugendring präsentiert. Eine gute Möglichkeit, um Jugendarbeit in den Blickwinkel der Politikerinnen und Politiker zu rücken und die Bedürfnisse rund um das Thema transparent zu machen.

Wer darüber hinaus Interesse hat, die Ergebnisse gemeinsam mit dem Kreisjugendring vor Ort im Verein oder der Gemeinde zu diskutieren, kann sich gerne an die Geschäftsstelle wenden. Wir bieten in diesem Rahmen auch Zukunftswerkstätten an, in denen wir gemeinsam mit den Vereinen individuelle Perspektiven und Konzepte entwickeln, um die Jugendarbeit vor Ort fit zu machen für aktuelle und zukünftige Entwicklungen.

Alle Ergebnisse der Umfrage finden sich über den nachfolgenden Link. Dort hat man auch die Möglichkeit, nach unterschiedlichen Kriterien wie Ort, Verband, Alter usw. zu filtern, um sich so ein differenziertes Bild der Ergebnisse zu verschaffen.

 

Hier zum Link:

>>>>>Ergebnisse der Online-Umfrage im Landkreis Ravensburg 

>>>>>Ergebnisse als PDF

 

Mitmachen Ehrensache - Aktionswoche war ein voller Erfolg

Hügle kleinBotschafter Pascal bei der Firma Hügler Letzte Woche war die Aktionswoche von Mitmachen Ehrensache. Das große Zählen läuft zwar noch es läßt sich aber abschätzen, das sich 2014 fast 800 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Ravensburg an der Aktion Mitmachen Ehrensache beteiligt haben. Einen Tag lang arbeiteten die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in selbst ausgewählten Unternehmen und Geschäften, um Geld für einen guten Zweck zu verdienen. Wir rechnen mit über 20.000 € an Spendengeldern in der Gesamtsumme. Das Geld kommt dabei verschiedenen sozialen Projekten zu Gute, jede Schule / Gruppe entscheidet selbst, wohin das Geld gespendet wird. Neben ortsansässigen sozialen Initiativen, werden auch weltweit Projekte unterstützt. So profitieren beispielsweise auch Straßenkinder in Indien von dem Engagement der Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Ravensburg.

Ein Novum in diesem Jahr: Zum ersten Mal nahm mit der Jugendfeuerwehr Weingarten auch ein Verband an der Aktion teil. Sieben Jugendliche jobbten, um Geld für soziale Projekte zu sammeln. Von den 18 teilnehmenden Schule ragten vor allem zwei besonders hervor: Die Werkrealschule Bad Wurzach und die Eugen-Bolz-Schule Bad Waldsee, wo jeweils mehr als 150 Schülerinnen und Schüler Geld für einen guten Zweck verdienten und damit dem Motto "Mitmachen Ehrensache" voll gerecht wurden.

 Die Ressonanz der Unternehmen war durchweg positiv. Viele können sich sogar vorstellen, die ehrenamtlichen Jobber später als Praktikanten oder sogar Auszubildende wieder zu begrüßen. Somit ist die Aktion ein Gewinn für alle: Schüler, Unternehmer und Spendenempfänger.

 Wir freuen uns jetzt schon auf die Aktion im nächsten Jahr und hoffen, dass wieder viele Jugendliche für den guten Zweck jobben!

Weitere Neuigkeiten

Wir versenden monatlich einen Newsletter mit aktuellen Fortbildungs- und Weiterbildungempfehlungen, Finanzierungstipps für Jugendarbeit und aktuelle Wettbewerbe sowie Neuigkeiten und Infos aus den Bereichen Jugendpolitik, Medienpädagogik, außerschulische Jugenbildung und Interkulturrelles, sowie Büchtipps und eine Infothek. Im Archiv gibt es alle bisherigen Newsletter zum Nachlesen.

Zum aktuellen Newsletter