• Schöne Ferien

    Schöne Ferien

    Am Dienstag, den 22. Januar 18 bietet der Kreisjugendring von 18-20-Uhr eine Ideenbörse für die Verantwortlichen von Ferienprogrammen in Städten und Gemeinden. Weiterlesen
  • Freiwilligendienste

    Freiwilligendienste

    Viele Jugendliche möchten nach der Schule erst mal einen Freiwilligendienst machen. Diese Abende in Ravensburg und Isny bieten alle Interessierten Informationen und Erfahrungsberichte von jungen Menschen, die gerade ein solches Jahr machen. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Aktuelle Infos des Kreisjugendrings

Kreisjugendring Jahresrückblick 2013

Kinder- und Jugendarbeit ist etwas Besonderes!

Im Mittelpunkt steht das, was Kinder und Jugendliche beschäftigt: ihre Ideen, ihre Fähigkeiten, ihre Sorgen und der Wunsch aktiv zu werden. Sie bietet ihnen eine Lern- und Erfahrungswelt, die sie sonst nirgends finden. Kinder- und Jugendarbeit bildet einen wichtigen Ausgleich zu anderen Lebensorten, die vielfach von Regeln und Pflichten geprägt oder von Erwachsenen dominiert sind.

Dazu beizutragen die Kinder- und Jugendarbeit in unserem Landkreis weiterzuentwickeln, so dass deren vielfältige Potentiale auch unter sich verändernden Bedingungen, bestmöglich erhalten bleiben, ist eine wichtige Aufgabe des Kreisjugendrings Ravensburg. Im Jahr 2013 haben wir uns dieser Aufgabe sehr intensiv gestellt. Viele Veranstaltungen und Aktionen haben wir konzipiert und durchgeführt. Etliche davon zum ersten Mal und immer mit dem Vorsatz verbunden, zu einem gelingenden Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in unserem Landkreis beizutragen.

DSC 0199 LargeAm Aschermittwoch konnten wir stolz bekanntgeben, dass das Gesamtergebnis von „Mitmachen Ehrensache" der Vorjahre nochmals übertroffen wurde! Jugendliche aus dem ganzen Landkreis haben am Tag des Ehrenamtes annähernd 27.000 € für gute Zwecke erwirtschaftet. Dieses Ergebnis macht uns stolz. „Mitmachen Ehrensache" konnten wir im Landkreis Ravensburg etablieren. Ein gute Aktion, die zeigt wie Kooperation zwischen Jugendarbeit, Schule und Wirtschaft für alle Beteiligten gelingen kann.

Kurz darauf eine freudige Nachricht aus Stuttgart. Ministerpräsident Kretschmann und weitere Vertreter der Landesregierung haben in Stuttgart den „Zukunftsplan Jugend" unterzeichnet. Erstmalig wurden dadurch die Potentiale der Kinder- und Jugendarbeit öffentlich anerkannt. Es wurde politisch zugesichert, dass es notwendig für das Aufwachsen der Kinder- und Jugendlichen in Baden-Württemberg ist, diese abzusichern und weiter zu entwickeln.

Bemerkenswerte Zahlen aus einer neu veröffentlichten Studie zum Mediennutzungsverhalten Jugendlicher belegen, dass sich im Aufwachsen von Kinder- und Jugendlichen seit Internet und Smartphone etwas Entscheidendes verändert hat. Das Internet ist aus deren Lebenswelt nicht mehr wegzudiskutieren. In beinahe 100% der Haushalte, in denen Jugendliche aufwachsen, stehen Computer mit Internetzugang. Nicht nur diese Zahl gab uns den Anlass im Mai dieses Jahres eine Veranstaltung unter dem Titel „Lebenswelt Facebook?“ zu organisieren. Wir gaben Antworten auf die Frage, wie pädagogisch Verantwortliche damit umgehen können.

DSC 0190Schwerpunkte unserer Arbeit im Sommer waren die Vorbereitungen für Veranstaltungen zur Bundestagswahl. Jugendliche dafür zu interessieren mitzubestimmen und sich politisch zu beteiligen, ist eine der ureigenen Aufgaben des Kreisjugendrings Ravensburg. Mit den Ortsgruppen der katholischen Landjugendbewegung (KLJB) von Argenbühl, haben wir eine Wahlveranstaltung für Jugendliche vorbereitet. Alle sechs Kandidaten unseres Wahlkreises für den deutschen Bundestag stellten sich beim „Politiker-Speeddating“ den Fragen der jungen Erwachsenen.

Ähnlich auch beim Jugenddialog der internationalen Bodenseekonferenz (IBK). Im Juli haben die Regierungsvertreter alle Bodenseeanrainer Jugendliche zum Gespräch nach Lindau eingeladen. Wir vom KJR haben für Baden-Württemberg die Organisation übernommen und diese Einladung an Jugendliche aus unserem Landkreis weitergetragen. Diese kamen ins Gespräch zu Themen wie Generationengerechtigkeit, Datenschutz oder die Beteiligung von Jugendlichen rund um den Bodensee mit prominenten Politikern.

DSC 0046Um die vielfältigen Potentiale der offenen Jugendarbeit ging es bei der Ausstellung „MEINE ZWEITE HEIMAT“. Diese Ausstellung haben wir zusammen mit dem Regionaltreffen der kommunalen Jugendarbeiter und Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragen sowie dem Jugendamt im Oktober veranstaltet. Im Landratsamt in Ravensburg und in der städtischen Galerie in Wangen waren die 26 großformatigen Würfel mit Infos über die Entstehung und die Prinzipien der offenen Jugendarbeit in Baden-Württemberg zu sehen. Um über zwanzig Bekenntnisse von regional bekannten Persönlichkeiten zu „ihren Jugendhäusern“ und zur offenen Jugendarbeit, haben wir diese Wanderausstellung erweitern können. Ein umfangreiches Rahmenprogramm in vielen Städten und Gemeinden des Landkreises mit einem „Tag der offenen Jugendarbeit“ rundeten diese Projekt ab.

Im Herbst diesen Jahres haben wir erstmals Vertreter aus Schule, Politik, Verwaltung, Jugendarbeit, Wirtschaft und Medien zu einer „Zukunftswerkstatt Jugendarbeit“ nach Ravensburg eingeladen. Wichtig dabei war uns, mit Unterstützung eines Blickes „von außen“ Impulse für die nachhaltige Absicherung und Weiterentwicklung von Jugendarbeit diskutieren zu können. Gefruchtet hat dieses Experiment schon jetzt. Gemeinsam mit dem Kreisjugendring Biberach können wir für die nächsten zwei Jahre das Projekt „Zukunft der Jugendarbeit im ländlichen Raum“ durchführen und eine pädagogische Mitarbeiterin beschäftigen, die sich verstärkt nur diesem Thema widmen kann. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 2015 und wird vom Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) als Modellprojekt gefördert. An verschiedenen Modellstandorten in den Landkreisen Ravensburg und Biberach sollen Entwicklungsprozesse zur Stärkung und Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendarbeit initiiert und begleitet werden.

Ebenso wichtig ist uns, die Veränderungen im Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, mit den ehrenamtlich Aktiven unserer Mitgliedsverbände zu diskutieren. Neben den Mitgliedervollversammlungen soll unser neues Veranstaltungsformat „Mittwochsforum“ dafür Raum geben. Erstmals haben wir Ende Oktober dazu eingeladen. Losgelöst vom zeitlichen Korsett starrer Tagesordnungen soll hier Raum sein, neue Ideen zu diskutieren und zu entwickeln.

zivilcouragepreis 2013-25Ein voller Schwörsaal in Ravensburg, ein feierlicher Rahmen, ein unterhaltsamer Moderator und jede Menge mutige und verdiente Preisträgerinnen: der Zivilcouragepreis 2013. Entstanden ist die Idee in der offenen Jugendarbeit. Im fünften Jahr des Bestehens steht fest: Der Zivilcouragepreis ist aus dem Jahreskalender des Landkreises nicht mehr wegzudenken. Jugendliche glänzen hier in einem besonderen Licht. Wir unterstützten diesen wandernden Preis vor allem durch unser Know-How in Öffentlichkeitsarbeit und im Bereitstellen verlässlicher Strukturen.

Unabhängig von diesen Schwerpunkten des vergangenen Jahres, unterstützten wir mit einem breit gefächerten Angebot an Fortbildungen, Workshops und Seminaren Aktive in der Jugendarbeit bei Ihrer wichtigen Tätigkeit. Unser Verleihangebot in Form von zwei Spieleanhänger vollgestopft mit Spielen und Fahrgeräten, unser Zeltverleih und unser neu angeschaffter Bus sind wichtiger Bestandteil der ganz konkreten Unterstützung der Jugendarbeit. Mit einer weiteren freudigen Nachricht wollen wir unseren Jahresrückblick beenden. Die Zuschüsse für Freizeiten, Zeltlager, Hüttenwochenenden und Bildungsmaßnahme wurden erhöht.
Wir können ins neue Jahr mit neuen Förderrichtlinien starten.

pdf>>>> unseren Jahresrückblick zum offline nachlesen und ausdrucken  

Fotoausstellung über Skatecontests im Landkreis

Plakat A3 Fotoausstellung v4 final  pfade   Small Manuel "Revo" Dobner Skater und Fotokünstler aus Bad Waldsee war dieses Jahr auf vielen Skatecontests (häufig von Jugendhäusern und der offenen Jugendarbeit im Kreis Ravensburg veranstaltet) unterwegs und hat dort fotografiert. Seine Fotos dokumentieren eine lebendige Jugendszene in unserem Landkreis und sind technisch auf sehr hohem Niveau. Neben Isny, Bad Waldsee, Leutkirch, Wangen und Ravensburg hat er nun mit der Jugendarbeit aus Weingarten eine kleine,feine Fotousstellung erabeitet, die ab 23. November im Jugendtreff in Weingarten zu sehen sein wird. Nach der Premiere in Weingarten wandert die Ausstellung dann im zwei bis drei Wochen Rhytmus in Jugendtreffs und Jugendhäuser im Landkreis. Hier die Tourdaten zu dieser sehenswerten Ausstellung über "Subkultur Skateboarding" im Landkreis Ravensburg.  

Weingarten, Jugendtreff (23.11.-3.12.2013)
Baienfurt; Achtal-Schule (4.12.-23.12.2013)
Bad Waldsee, JugendKULTURhaus (13.1.-3.2.2014) 
Ravensburg, Jugendtreff Weststadt (3.2.-17.2.2014)
Ravensburg, Jugendtreff am Schussendamm (17.2.-3.3.2014)
Leutkirch, Jugendhaus (3.3.-24.3.2014)
Isny, Wächterhaus, Jugendzentrum Go-In, Alte Gerbe (24.3.-7.4.2014)
Wangen, Skaterhalle (7.4.-28.4.2014)
Bad-Wurzach, Amtshaus (28.4.-12.5.2014)
Ravensburg, Jugendhaus Möttelinstrasse (13.5.-23.5.2014)

>>>>Mehr Infos auf Jugendinfo Weingarten 
>>>>zum Fotokünstler "Revo"

 

Die offene Kinder- und Jugendarbeit zukunftsfähig gestalten

EIn Praxistag im Landkreis Ravensburg

DSC 0065Ausgehend von vielfältigen Potenzialen der Kinder- und Jugendarbeit und den Veränderungen im Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen haben wir mit einem Praxistag den konkreten Bezug zum Alltag, zu aktuellen Fragenstellungen hergestellt. Der Praxistag fand am 24. Oktober 2013 in Leutkirch in der GWRS am Adenauerplatz statt. Fragestellungen mit denen sich die rund 30 Teilnehmer beschäftigt haben, waren:  

  • Mit wem haben wir es zu tun? Wer sind unsere Zielgruppen? Wen haben wir nicht im Blick? Warum? Wo sind Kinder und Jugendliche bei uns vor Ort?
  • Was braucht es für eine erfolgreiche Arbeit? Was ist gut, was sollte verbessert werden an unseren Strukturen, Rahmenbedingungen oder Kooperationen?
  • Konzepte – Handeln mit Hand, Fuß und Verstand? Haben wir das, sind die noch aktuell? Wie entwickle ich die stimmig weiter, wer wird dabei wie beteiligt?
  • Welche Kooperationserfahrungen machen wir mit Schule und anderen Bildungspartnern.
  • Was tut sich in Sachen Beteiligung

Mit dieser Fortführung der regionalen Fachkonferenzen unterstützen wir die Prozesse der Standortbestimmung bzw. Neuorientierung in der Kinder und Jugendarbeit und begleiten diese fachlich. Wir tragen somit zu einer Stärkung der Weiterentwicklung eines Arbeitsfeldes bei, das für viele Kinder und Jugendliche auch in Zukunft eine „2te Heimat" bieten soll. 

Kooperiert haben wir bei diesem Fachtag mit der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg (AGJF) und der Akademie der Jugendarbeit.

Eingeladen waren neben den Teams aus der offenen Jugendarbeit auch Kinder- und Jugendbeauftragte, Schulsozialarbeiter/innen und Vertreter/innen aus Politik und Verwaltung.

Leitung und Referenten/innen: Joachim Sautter, Matthias Hellmann (KJR)
Maria Nesselrath, Akademie der Jugendarbeit BaWü
Susanne Alt, AGJF BaWü
Margarete Bareis, Coaching Bildung Moderation 

  • DSC_0065
  • DSC_0066
  • DSC_0067

 

Weitere Neuigkeiten

Wir versenden monatlich einen Newsletter mit aktuellen Fortbildungs- und Weiterbildungempfehlungen, Finanzierungstipps für Jugendarbeit und aktuelle Wettbewerbe sowie Neuigkeiten und Infos aus den Bereichen Jugendpolitik, Medienpädagogik, außerschulische Jugenbildung und Interkulturrelles, sowie Büchtipps und eine Infothek. Im Archiv gibt es alle bisherigen Newsletter zum Nachlesen.

Zum aktuellen Newsletter