• Layouts für

    Layouts für "Social Media"

    Wie entwerfe ich Social-Media-Post? Im Workshop erlenen die Teilnehmende Layout-Grundlagen, bekommen eine Einführung in die Software und lernen Grundlagen der Text-, Grafik- und Bildbearbeitung. Weiterlesen
  • Wir suchen eine/n Bundesfreiwilligen!

    Wir suchen eine/n Bundesfreiwilligen!

    Viele Jugendliche wollen nach der Schule erst einmal einen Freiwilligendienst machen. Du auch? In dem Jahr als Bundesfreiwillige/r beim Kreisjugendring in Ravensburg kannst du praktische Erfahrungen und Kenntnisse in der landkreisweiten Jugendarbeit erhalten und bekommst erste Einblicke in die Berufswelt. Weiterlesen
  • Verleih des Kreisjugendring

    Verleih des Kreisjugendring

    Der Verleih des Kreisjugendring startet optimistisch in das Jahr 2022. Neu seit 2021 sind 2 blaue SG 20 Zelte mit 2 Eingängen und vielen Fenstern. Auch im Spielebereich gibt es Neuheiten bei den Kinderfahrzeugen und Spielgeräten. Außerdem steht unser neuer VW Bus mit langem Radstand für Vereine zur Verfügung. Weiterlesen
  • Bundesprogramm

    Bundesprogramm "Demokratie leben"

    Auch für das Förderjahr 2022 stehen im Landkreis Ravensburg wieder insgesamt 75.000 € für die Forderung von demokratiestärkenden Projekten im Aktions- und Jugendfonds zur Verfügung. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Aktuelle Infos des Kreisjugendrings

FDP-Innenpolitiker Strasser besucht das Demokratiezentrum Oberschwaben - „Enorm wichtige Arbeit“

Mit einem breit entwickelten Beratungs-, Vernetzungs- und Projektangebot ist das Demokratiezentrum Oberschwaben die zentrale Schnittstelle für die Extremismus Prävention und demokratische Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Region. Über die Arbeit und Herausforderungen des von den Kreisjugendringen Ravensburg und Biberach getragenen Zentrums hat sich der FDP Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Ravensburg, Benjamin Strasser, im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour informiert.

„Unser wichtigster Arbeitsschwerpunkt ist die Extremismus Prävention für Jugendliche vor Ort. Dafür gehen wir beispielsweise mit Workshops und Planspielen an die Schulen im Landkreis. Dort können wir unsere Zielgruppen unmittelbar erreichen“, erläuterte Christian Netti, DZ Oberschwaben. Damit solle vor allem auch die Zivilcourage gestärkt werden, bei extremistischen Vorkommnissen einzuschreiten, ergänzte Stefanie Nandi, KJR RV . „Wir wollen bei jungen Menschen den Mut schaffen, bei Grenzüberschreitungen nicht wegzusehen, sondern aktiv dazwischen zu gehen oder Hilfe zu holen“, so Friederike Höhendorf, DZ Oberschwaben. Dies gelte auch bei Vorkommnissen im Internet, wo die Radikalisierung junger Menschen rasant zunehme. Für die Zukunft will das Demokratiezentrum deshalb noch niedrigschwelligere Angebote an die jugendliche Zielgruppe machen. „Wir möchten neben den Schulen weitere Schnittstellen zu Jugendlichen wie zum Beispiel die Sportvereine stärker nutzen. Dort, wo sich Kontaktmöglichkeiten bieten, wollen wir mit unseren Angeboten präsent sein“, sagte Tanja Beck, KJR RV.  

Der FDP-Abgeordnete Benjamin Strasser verwies darauf, dass er als Mitglied im Innenausschuss und dem Untersuchungsausschuss zum Breitscheidplatzanschlag des Bundestages immer wieder mit dem Thema Extremismus konfrontiert sei. „Effektive Prävention wird immer wichtiger werden. Gerade in den vergangenen vier Jahren konnte man erleben, dass die politische Radikalisierung immer neue Höhepunkte erreicht hat. Ich teile die Einschätzung, dass gerade im Internet rasante Radikalisierungsspiralen entstehen, die sehr gefährlich werden können.“ Er verwies darauf, dass bei mehreren terroristischen Ereignissen in den vergangenen Jahren, eine Selbstradikalisierung im Internet der Auslöser für die Tat gewesen sei. Der Staat müsse darauf richtige Antworten finden, so der Innenpolitiker. „Ein wohnortnahes, niedrigschwelliges Angebote wie das Demokratiezentrum leistet – gerade bei uns im ländlichen Raum – enorm wichtige Arbeit, um extremistische Tendenzen bei Jugendlichen effektiv zu verhindern. Mir ist wichtig, dass derartige Initiativen auf eine verlässliche finanzielle Grundlage gestellt werden und mit ausreichend Personal arbeiten können“, betonte Benjamin Strasser.

Foto KJR Strasser

Rückblick: Digitaler Fachtag für selbstverwaltete Jugendtreffs und Aktiven Räte

Dieser erste digitale Fachtag bot den verschiedenen Leitungsteams, Aktiven Räte und Vorstände aus selbstverwalteten Jugendhäusern und Jugendtreffs eine gute Gelegenheit sich untereinander kennen zu lernen, sich auszutauschen über das, was in ihrer Einrichtung gerade alles läuft (Haus, Öffnungszeiten, Besucher, Probleme, was läuft gut, Programm, aktuelles…) und wie Jugendarbeit in Pandemiezeiten gelingen kann. Aufgrund der immer noch anhaltenden Corona Lage fand der Fachtag das erste Mal über Zoom statt.

Im Vorfeld wurden Carepakete ausgefahren und erste Fragen im Vorfeld gesammelt. Thomas Unrath und Stefanie Nandi gaben Inputs zur neuen Corona Verordnung, Infos zur Jugendleiterkarte, Jugendbeteiligungsmöglichkeiten im gesamten Landkreis Ravensburg und Fortbildungsmöglichkeiten durch den Kreisjugendring. Die einzelnen Einrichtungen erstellten im Padlet einen Überblick über ihre Einrichtung, so kamen die Teilnehmenden in den Austausch. Die Mischung aus „Erfahrenen“ und „Neulingen“ aus den selbstverwalteten Jugendtreffs war richtig gut – so konnte Jede/r vom Fachtag profitieren.

Zum Abschluss gab es noch ein Getränke Tasting mit Preisverleihung. Wir freuen uns auf das nächste Jahr – vielleicht ja dann wieder in Präsenz!

Fachtag Jugis 2021

Wir unterstützen #jugendgehtbaden und möchten auch euch auffordern, hier aktiv zu werden.

Nach mehr als einem Jahr Pandemie braucht es eine Perspektive für Kinder und Jugendliche – die Politik muss jetzt eine Gesamtstrategie für sie entwickeln! Sie muss dabei die sozialen Folgen gerade für junge Menschen ganzheitlich berücksichtigen. Kinder- und Jugendliche dürfen in der Öffnungsdiskussion nicht baden gehen!

Der Landesjugendring fordert:

  • Alltags- wie Ferienangebote in festen Gruppen müssen für alle Kinder und Jugendliche wieder möglich sein;
  • Für die Sommerferien brauchen wir einen Planungsrahmen;
  • Ferien sind Erholungszeit und sollen nicht für (Nachhilfe-)Unterricht verzweckt werden;
  • Junge Menschen müssen wieder stärker gehört werden.


Die zentralen Medien sind Instagram und facebook, der Hashtag ist #jugendgehtbaden . Gerne dürft ihr euch melden, wenn wir euch auch erwähnen/ taggen sollen. Wenn ihr mit eurem Verein keine social media- Kanäle bedient, aber mit dabei sein wollt, so dürft ihr uns gerne passenden „content“ (Bilder, Filmchen, Sprüche) zukommen lassen, den wir dann weiter verbreiten. Unser Instagram- Kanal heißt @kreisjugendringrv, gerne dürft ihr uns im Zusammenhang mit der Kampagne erwähnen / taggen.

A pro pos "content": Ein zentrales Motiv der Kampagne ist das Gebärdensprache- Wort für "Zelten". Da haben wir natürlich mit unserem Zelt-Verleih auch eine starke Verbindung dazu, also bin ich schon mal aktiv geworden. Siehe Bild im Anhang, so sieht das Gebärdensprache- Wort für "Zelten" aus. Gerne dürft auch ihr euch mit dieser Geste ablichten und damit das entsprechende Statement abgeben. 

>>>weitere Infos

andreas 2 kleiner

Weitere Neuigkeiten

Wir versenden monatlich einen Newsletter mit aktuellen Fortbildungs- und Weiterbildungempfehlungen, Finanzierungstipps für Jugendarbeit und aktuelle Wettbewerbe sowie Neuigkeiten und Infos aus den Bereichen Jugendpolitik, Medienpädagogik, außerschulische Jugenbildung und Interkulturrelles, sowie Büchtipps und eine Infothek. Im Archiv gibt es alle bisherigen Newsletter zum Nachlesen.

Zum aktuellen Newsletter