• Jugendlandtag 2019

    Jugendlandtag 2019

    Eingeladen sind alle Jugendlichen zwischen 14-21 Jahren, die Lust haben, zwei Tage lang miteinander und mit Politiker*innen darüber zu diskutieren, was sie bewegt! Da wir den Jugendlandtag möglichst bunt und vielfältig gestalten wollen, freuen wir uns explizit über alle Anmeldungen. Weiterlesen
  • Demokratie leben!

    Demokratie leben!

    Ab sofort können neue Projektanträge gestellt werden für Veranstaltungen zur Förderung des Demokratie- und Toleranzverständnisses im Landkreis Ravensburg. Auch im Jugendfonds stehen Mittel für Gruppen und Initiativen zur Verfügung. Weiterlesen
  • Aufbaumodul - Jugendleitercard

    Aufbaumodul - Jugendleitercard

    Wer das Basismodul zur Juleica gemacht hat, kann sich ab sofort zum Jugendleiter-Aufbaumodul anmelden. Der Aufbaukurs findet wieder in Zusammenarbeit mit dem KJR Biberach vom 18. bis 20. Okt. 19 als Kompaktwochenende mit 20 UE in der Jugendherberge in Biberach statt. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Aktuelle Infos des Kreisjugendrings

Annerkennungsfeier MME 2014 in Bad Wurzach

Anerkennunsfeier MME 2014

Jobben für einen guten Zweck: Unter diesem Motto fand im Dezember 2014 der landesweite Aktionstag statt, zum fünften Mal im Landkreis Ravensburg. Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse arbeiten einen Tag lang bei den verschiedensten Firmen, lernen so Berufswelten kennen und spenden den erarbeiteten Betrag anschließend für einen guten Zweck.

18 Schulen im Landkreis haben sich dieses Jahr an diesem Projekt beteiligt. Darüber hinaus hat sich die Jugendfeuerwehr Weingarten unabhängig von ihren Schulen, eigenständig dazu entschlossen einen Tag zu arbeiten und ihren Verdienst zu spenden.

Bei der Anerkennungsfeier in Bad Wurzach, wurden am 11. März 2015 die Spendenschecks überreicht. Eine rundum gelunge Veranstaltung bei der für die Botschafterinnen und Botschafter von Mitmachen Ehrensache, den Schülern und Schülerinnen nochmal deutlich wurde, was sie da eigentlich geleistet haben. 25.220 € konnten für gute Zwecke erwirtschaftet werden. Neben viel lobenden Worten bekamen die Botschafterinnen und Botschafter auch den Qualipass für Ihr Engagement. 

Freistellungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit

Diagramm Gesetz EhrenamtNur ein Drittel der Ehrenamtlichen im Landkreis Ravensburg kennt das „Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts in der Jugendarbeit“. Das kam bei der Umfrage zur Zukunft der Jugendarbeit heraus. Grund genug, an dieser Stelle über die Möglichkeiten des Gesetzes zu informieren.

 

Was regelt das Gesetz?

Mit dem Gesetz haben Ehrenamtliche in der Jugendarbeit Anspruch auf sogenannte Freistellung. Das heißt sie können sich zur Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten oder für Fortbildungen von ihrem Arbeitgeber freistellen lassen.

 

Für welche ehrenamtlichen Tätigkeiten wird eine Freistellung gewährt?

Für die Tätigkeit in Zeltlagern, Jugendherbergen und Begegnungsstätten, in denen Jugendliche vorübergehend betreut werden, sowie bei sonstigen Veranstaltungen, bei denen Kinder und Jugendliche betreut werden. Zur Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen, für Juleica-Schulungen, zur Leitung von internationalen Jugendbegegnungen, zur Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen für Übungsleiter und Trainer im Jugendbereich des Sports.

 

Für wen kommt eine Freistellung in Frage?

Für alle Beschäftigten über 16 Jahre, die in Baden-Württemberg in einem Dienst-, Arbeits-, Ausbildungs- oder sonstigen arbeitnehmerähnlichen Verhältnis (z.B. Freiwilliges Soziales Jahr) stehen. 

 

Wer beantragt die Freistellung?

Anträge auf Freistellung sind von der Organisation zu stellen, für welche die Antragsteller ehrenamtlich tätig sind.

 

Wie viele Tage im Jahr stehen mir zu?

Der jährliche Freistellungsanspruch beträgt bis zu 10 Tage, bei Auszubildenden bis zu 5 Tage. Der Freistellungsanspruch kann auf max. 3 Veranstaltungen verteilt werden.

 

Wann muss ich eine Freistellung beantragen?

Der Antrag auf Freistellung ist mindestens einen Monat vor Beginn der Maßnahme beim Arbeitgeber einzureichen. Wir empfehlen, den Gesetzestext (siehe unten) miteinzureichen, um den Arbeitgeber über den Anspruch aufzuklären

 

Erhalte ich eine Lohnfortzahlung während der Freistellung?

Ein Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht nicht.

 

Kann ein Antrag abgelehnt werden?

Sofern nicht dringend betriebliche oder dienstliche Belange entgegenstehen, ist die Freistellung zu gewähren. Allerdings ist in der Gesetzesbegründung dargelegt, dass bei der Interessenabwägung zwischen den Dienst-, Arbeits- oder Ausbildungsstellen und den Organisationen der Jugendarbeit „den Belangen der Jugendarbeit in besonderer Weise Rechnung zu tragen“ ist. Das bedeutet, dass vor allem während der Schulferien eine Versagung in der Regel nur in Betracht kommt, wenn durch die Freistellung eine schwerwiegende Gefährdung betrieblicher oder dienstlicher Interessen droht.

 

Der Gesetzestext ist hier abrufbar

pdfAntragsformular zur Freistellung

pdfInfoflyer zum Gesetz

Zu den Umfrageergebnissen

Informationsabend für Vereine/Verbände zum Thema Kinderschutz und Führungszeugnis

Gesetz zur Stärkung des KinderschutzesIn Deutschland werden jährlich rund 5000 Kinder und Jugendliche Opfer von Misshandlungen Schutzbefohlener. Um diese Zahl zu minimieren gilt seit dem 1. Januar 2012 das Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen. Dadurch soll unter anderem verhindert werden, dass einschlägig verurteilte Personen in kinder- und jugendnahen Bereichen tätig werden. Verantwortlich hierfür sind – auch bei Ehrenamtlichen – die Verbände und Vereine, die Kinder- und Jugendarbeit betreiben. Sie müssen in bestimmten Fällen eine Einsichtnahme in das erweiterte Führungszeugnis ihrer (ehren- und hauptamtlichen) Mitarbeiter nehmen, eine geeignete Dokumentation hierüber führen und ihr Verfahren über eine Vereinbarung mit dem Jugendamt regeln. Konkret bedeutet das, dass die Verbände/Vereine eine Vielzahl von Fragen für sich klären müssen:

  •           Wer in unserem Verband/Verein muss alles ein erweitertes Führungszeugnis nachweisen?
  •           Wer im Verband/Verein ist der Verantwortliche und trifft mit Jugendamt eine Vereinbarung zum Kinderschutz?
  •           Was soll in unserer Vereinbarung stehen und woher bekomme ich Mustervereinbarungen?
  •           Wer beantragt das erweiterte Führungszeugnis und wer übernimmt hierfür die Kosten?
  •           Wie dokumentieren wir im Verband/Verein eine Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse unserer (haupt- und ehrenamtlichen) Mitarbeiter richtig?

 

Antworten auf diese Fragen geben Gerald Pohnert vom Kreisjugendamt und Thomas Schmidt vom Landesjugendring am 21. Januar 2015 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Jobcenter in Weingarten (Raum 9). Die Veranstaltung ist kostenlos und sollte von allen Vereinen und Verbänden, die Kinder- und Jugendarbeit betreiben, mit mindestens einem Vertreter dringend besucht werden. Für das Wahlmodul der Juleica können bei Teilnahme 3 UE angerechnet werden.

Anmeldungen bitte über:

http://www.jukinet.de/fortbildung/veranstaltungen/3-uebersicht/50-kinderschutz-staerken

Mehr Infos zum Thema findet ihr auch hier:

http://www.ljrbw.de/de/themen/jugendleiterin/bundeskinderschutzgesetz

Weitere Neuigkeiten

Wir versenden monatlich einen Newsletter mit aktuellen Fortbildungs- und Weiterbildungempfehlungen, Finanzierungstipps für Jugendarbeit und aktuelle Wettbewerbe sowie Neuigkeiten und Infos aus den Bereichen Jugendpolitik, Medienpädagogik, außerschulische Jugenbildung und Interkulturrelles, sowie Büchtipps und eine Infothek. Im Archiv gibt es alle bisherigen Newsletter zum Nachlesen.

Zum aktuellen Newsletter